Um Uhren vor Staub zu schützen, wurden schon früh durchsichtige Glasbehälter entwickelt. Sie haben meist die Form eines Glaszylinders, der unten offen ist, um ihn über die Uhr zu stülpen. als Boden dient meist eine Holzplatte. In der Fachsprache heißen diese Glasstürze Dome.

Porte montre, Glasdom, Plastik, 223-21

Maße: Runde Holzplatte ca. 90 mm, Gesamthöhe ca. 125 mm

Der Holboden ist mit einer Messingplatte belegt: Geschenk an Raphael Fischer von Pater Bücker.

In diesem Dom hängt eine echt silberne Taschenuhr mit Bügel, Zylinderwerk 10 Rubis, Gehäuse punziert mit Halbmond und Krone im Rechteck 0,800, die Zahl 46 und in Versalien GALONNE, Auerhahn im Dreieck sowie verschiedene Reparaturzeichen. Zweiter Deckel in Metall und 46. Das Zylinderwerk ist lauffähig und punziert mit GLOTOS DÈPOSÈ. Das Zifferblatt weiß emailliert mit römischen schwarzen Ziffern, 60 Minuterie, kleine Sekunde mit Sekundenkreis sowie zwei durchbrochene Zeiger und Sekundenzeiger. Der Rückdeckel ist guillochiert mit Wappen.

trennlinie